SV Friedersdorf 1920 e.V.

1.Männer : Spielbericht Landesklasse, 10.ST

SV Friedersdorf 1920   SV Rot-Weiß Kemberg
SV Friedersdorf 1920 2 : 1 SV Rot-Weiß Kemberg
(1 : 0)
1.Männer   ::   Landesklasse   ::   10.ST   ::   28.10.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Daniel Baßin

Assists

Patrick Thiel, Steffen Bednarsky

Gelbe Karten

Alexander Meinhardt, Richard Borstel

Zuschauer

32

Torfolge

1:0 (39.min) - Daniel Baßin (Steffen Bednarsky)
2:0 (63.min) - Daniel Baßin (Patrick Thiel)
2:1 (85.min) - SV Rot-Weiß Kemberg

Nuss geknackt

Die Ansetzung versprach zwar etwas mehr aber es war kein hochklassiges Fußballspiel. Beiden Seiten waren die Stärken des anderen bekannt und so wurde versucht aus einer sicheren Abwehr zu spielen. Dabei hatte der SVF den besseren Start. In der ersten Viertelstunde machten wir aber zu wenig aus den sich ergebenden Möglichkeiten. Daniel Baßin und Marc Felix Rohde vergaben gute Gelegenheiten. Hinzu kam, wir schlugen aus unseren Standards kein Kapital. Danach verflachte das Spiel. Erst kurz vor der Pause nahm die Partie wieder richtig Fahrt auf. Steffen Bednarsky bediente Daniel Baßin, er mit Risiko aus vollem Lauf und es steht 1:0 (39.). Zu diesem Zeitpunkt verdient. Aber anstatt nachzuwaschen lassen wir Kemberg gewähren. Erst rettet Nico Gluba nach einer Ecke und dann Mario Karalus. Das war knapp, der Ausgleich war drin für den Gast. Nach dem Seitentausch war erst einmal nicht viel los. Das Spiel plätscherte so vor sich hin. Zudem dezimierte sich Kemberg in der fünfzigsten Minute. Auch danach könnten wir wenig mit mehr Raum anfangen. Aber so langsam zog das Tempo beim SVF wieder an. Vor allem Patrick Thiel war von der Gästeabwehr schwer zu stellen. So war es auch seine Flanke die Daniel Baßin zum 2:0 in der 63.Minute nutzte. Wer nun dachte der SVF setzte nach, Fehlanzeige. Man setzte auf verwalten. Dies sollte sich rächen, denn Kemberg hatte durch diese Spielweise mehr Platz und nutzte eine Unaufmerksamkeit in der 85.Spielminute zum 2:1. Der Torschütze ihr Kapitän Michal Fiala. Nun witterten sie ihre Chance. Sie spielten alles oder nichts. Dadurch ergab sich viel Raum für den SVF. Aber anstatt das Spiel entgültig zu entscheiden, vergaben wir leichtfertig mehrere Möglichkeiten in den letzten beiden Spielminuten. Am Ende war es aufgrund der Spielanteile ein verdienter Sieg des SVF. Da in den nächsten Wochen die Gegner nicht leichter werden, muß man aus dem Kembergspiel eine deutliche Botschaft mitnehmen – die Chancen gegen solche Gegner konsequent verwerten um gegen Ende der Partie nicht in Schwierigkeiten zu geraten.

 


Fotos vom Spiel


Zurück


Herker - Transport, Baustoffe, Baggerarbeiten


Autohaus Burkhardt