SV Friedersdorf 1920 e.V.

Das war nix

PR -, 06.01.2018

Auch wenn der SVF in der Hammergruppe beim 4.Midewa-RBW-Cup war und nicht in optimaler Besetzung aufgelaufen ist, war der Auftritt ernüchtern. Im ersten Spiel gegen den Oberligisten und Titelverteidiger Union Sandersdorf verkaufte man sich noch sehr gut. Es gab sogar die Chancen in Führung zu gehen. Am Ende reichte Union ein Standard um knapp mit 1:0 als Sieger vom Platz zu gehen. Danach kam das Spiel gegen Thalheim. Der SVF fand kein Mittel die schnellen überfallartigen Angriffe zu stoppen. Man nahm uns teilweise auseinander. Am Ende ging man mehr wie verdient als Verlierer vom Feld. Damit war die Moral im Keller. Im letzten Gruppenspiel gegen den CFC bekam man auch kein Fuß in die Tür. Es folgte so die dritte Niederlage im Turnier. Am Ende blieb uns das neun Meterschießen um Platz 7 und 8. Der Gegner hieß Aken. Zu mindestens vom Punkt erwies man sich dann als Nervenstark und wurde so nicht Letzter.

Für den SVF waren im Einsatz: Andy Schletter (TW), Tom Ungefroren, Rene Reppert, Steffen Bednarsky, Marcel Palm, Marc Steven Rocktäschel, Martin Winkler, Robin Khan, Dalibor Janjic

SV Friedersdorf : SG Union Sandersdorf       0:1

SV Friedersdorf : Rot Weiß Thalheim            2:7 – Torschütze SVF: 2 x Rene Reppert

CFC Germania 03: SV Friedersdorf               0:2

 

9 Meterschießen um Platz 7 und 8

FC Stahl Aken : SV Friedersdorf                    1:3

Für den SVF trafen: Rene Reppert, Dalibor Janjic, Robin Khan, TW Andy Schletter hält 2 x gegen Akener Schützen.

Turnierendergebnis:

  1. SG Union Sandersdorf
  2. SG Rot Weiß Thalheim
  3. SG Reppichau
  4. 1.FC Bitterfeld-Wolfen
  5. CFC Germania 03
  6. Zörbiger FC
  7. SV Friedersdorf
  8. FC Stahl Aken

Marco Mühlenbeck mit einer kleinen Nachbetrachtung:

„Als erstes gilt den Jungs der 2.Mannschaft , Tom Ungefroren und Andy Schletter, sowei unserem Oldie Dalibor Janjic ein riesen Dank, dass sie sich für dieses Prestige Turnier zur Verfügung gestellt haben. Alle haben ihre Sache im Rahmen ihrer Möglichkeiten hervorragend gemacht. Es war die erwartet schwere Gruppe, wobei gerade im ersten Spiel gegen den späteren Turniersieger mit ein bisschen Glück mehr drin gewesen wäre. Alles in allem ist es schade, das wir nicht mit der bestmöglichen Mannschaft antreten konnten. Dank an die Jungs, die für den SVF alles gegeben haben. Am Ende war es schon ein enttäuschendes Abschneiden.“

Das war nix

Zurück


Herker - Transport, Baustoffe, Baggerarbeiten


Autohaus Burkhardt